Wie alles begann zu Anfang des vergangenen Jahrhunderts...

How it all got started at the beginning of the bygone century...

...denn nichts geschieht von ungefähr, daher muß ein bißchen Historie sein, bzw. eine Erklärung für meine besondere Zuneigung zur alten Automobiltechnik, gelegentlich von non-addicts profan auch als Automacke bezeichnet. Hier ein frühes Bild der Familie mütterlicherseits bei einer Urlaubsfahrt mit Chauffeur  über die Alpen im Jahre 1913. Das Auto ist ein Benz. Die Fahrt war äußerst anstrengend bei den damaligen Straßenverhältnissen und den Serpentinenfahrten in den Alpen hinüber nach Italien, aber, man weiß ja: "Lust und Lieb zu einem Ding machen alle Müh' gering". Der Chauffeur, der übrigens für die Aufnahme zugunsten des Clanchefs in den Hintergrund ausweichen mußte, hätte diesem Satz kaum zugestimmt, der, so wurde berichtet, abends kaum noch die Arme bewegen konnte.   Der Benz ist vermutlich ein Modell 8/18 von ca. 1911/1912.

 

...because nothing happens just like that. Therefore a bit of history must be, or an explanation, rather, for my special addiction to old automotive technology, sometimes considered by non-addicts as car nuttyness. This is an early picture of the family, maternal side, on a holiday ride with chauffeur across the Alp mountains in 1913. The car is a Benz. Driving was very strenuous given the street conditions at the time, and serpentine driving within the Alps across to Italy, was a killer. Yet everyone knows that the love for a thing makes any effort small. The chauffeur, who had to retreat into the background in the picture, so the clan chief could pose behind the wheel, would hardly have confirmed that phrase, as, it was reported, he could hardly move his arms at the end of the day. The Benz is probably a model 8/18 of about 1911/12.

Dieses Bild zeigt die Familie bei einem Ausflug 1928. Das Auto war schon wesentlich bequemer, wenn auch für den Fahrer immer noch ziemlich anstrengend zu bewegen. Mein Großvater (der im Auto) galt als besonders draufgängerischer Fahrer, der kein anderes Auto vor sich vertragen konnte. Es wurde folglich, auch gegen die vereinten Proteste der mitfahrenden Familienangehörigen, grundsätzlich und möglichst  knirsch überholt! Das Auto ist ein 8/38 (W02) ca. von 1926.

 

This picture shows the family on an excursion in 1928. The car was much more comfortable, if still strenuous to move for the driver. My grandfather (the one behind the wheel) was considered a dare devil driver who could not stand to have any other car before him. Consequently and on principle such a car had to be passed by, on edge and by all means, even against the joint protests of the passengers.




Hier sind wir schon in den mittdreißiger Jahren. Das Auto, immer noch von der gleichen Firma,  ist ein Typ 200 (W21), zugelassen am 05. Dezember 1934. Der KFZ-Brief und die Ersatzteileliste sind noch vorhanden, das Auto, kriegsbedingt, leider nicht mehr.

 

Here we are in the mid thirties. The car, still of the same company, is a Type 200 (W21), registered on the 5th of December 1934. The title and a spare parts list are still with us, the car, due to wartime confiscation, unfortunately is not.




Hier nun unser erstes Auto nach dem Kriege, ein Fiat 500 von 1959. Von dem Auto ist kaum etwas zu sehen, so beliebt war es und leistete lange treue Dienste. Die Verfärbung stammt von einer rostigen Schere.

 

This is our first post war car, a Fiat 500 of 1959. The car was so popular it is hardly visible and offered good sevice for a long time. The discoloration is due to rusty scissors.




 

Nach dem Fiat kam der Gangsterkapitän, das Baujahr war 1952, mit damaliger Freundin Renate. Letztere mit sehr unvorteilhafter Frisur und Bekleidung. Da es  vorliegend jedoch um das Auto geht, konnte insofern keine Rücksicht genommen werden. Zur Wiedergutmachung folgend ein anderes, wesentlich hübscheres Bild der Probandin, welches ihr späte Gerechtigkeit widerfahren läßt

(leider ohne Auto).

 

After the Fiat came what we called the "Gangster Captain". It was an Opel Kapitän of 1952, with my then girl friend Renate. The latter with very disadvantageous hairdo and clothing. Since the emphasis here lies on the cars, no consideration could be taken for that matter. To make up for that, following is another much prettier picture of the subject to pay a belated tribute to a very pretty girl

(unfortunately without a car).

 

 




 

Mein Triumph 1800 Roadster, Baujahr 1948, ca. im Jahre 1964.

 

My Triumph 1800 Roadster, model year 1948, about in 1964.




 

Nach diesem Triumph kam eine Unmenge Autos aller Couleur und aller Marken, die damals in Deutschland West liefen, Mercedes 220, DKW 3=6, VW Käfer, Opel P2, Ford Taunus, BMW 700, und so weiter und so weiter....im Ganzen sicher mehr, als 20 Stück, von denen ich keine Fotos habe.

 

Following the Triumph there was a bunch of cars of all kinds and all makes which were available then in Western Germany, like Mercedes 220, DKW 3=6, Opel, Ford, BMW, you name them...all in all certainly more than 20 of which I have no photographs.


 



Dies  ist ein Pontiac "Chief of the Sixes", Baujahr 1929, den ich seinerzeit von der Ostberliner  Firma     "  Kunst  und  Antiquitäten  ", einem Ableger des Koko-Imperiums des Herrn Schalck-Golodkowski für  DM 13.000,00 gekauft und in Brux bei Kiel restauriert habe. Etwa im Jahre 1982/83.

 

This is a Pontiac "Chief ofthe Sixes" model 1929, which at the time I had purchased from an East German state firm for DM 13,000.00 and restored at my residence in Brux near Kiel in Northern Germany about in 1982/83.

to Top of Page